Sägeketten Blog

Blog
Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Blog

Hilfreicher Blog zum Thema Sägeketten und den Bereich Forst und Garten. Aktuelle Sonderpostenaktionen usw. .


1 - 10 von 22 Ergebnissen
Veröffentlicht am von

Wie schärft man ein Rasenmähermesser ?

Gesamten Beitrag lesen: Wie schärft man ein Rasenmähermesser ?

Ein sehr gut gemachtes Video, das Ihnen das schärfen eines Rasenmähermesser´s einfach erläutert

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Was tun, wenn die Motorsäge "abgesoffen" ist?

Gesamten Beitrag lesen: Was tun, wenn die Motorsäge "abgesoffen" ist?

Falls die Motorsäge abgesoffen ist, Zündkerze rausdrehen und ein paar mal auf Stellung aus und ohne Gas zu geben durchziehen. Kerze abtrocknen und wieder zusammenbauen.
Eine gut eingestellte Säge säuft nur beim starten ab. Wenn man beim Startvorgang merkt, dass die Säge anfängt zu ruckeln, muss man sofort den Choke rausnehmen und auf Normalbetrieb starten.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Sägekette schärfen - wie schärfe ich eine Sägekette?

Gesamten Beitrag lesen: Sägekette schärfen - wie schärfe ich eine Sägekette?

Jede Sägekette – und wenn sie noch so gut ist – wird mit der Zeit stumpf. Bei Arbeiten mit der Motorsäge sollte man aber immer auf eine scharfe Sägekette achten. Denn nur mit einer scharfen Kette lässt sich die Leistung der Motorsäge optimal auf den Schnitt übertragen. Der Schnitt gelingt somit schneller und man benötigt weniger Kraft. Das Arbeiten geht also leichter von der Hand – das freut nicht nur den Anwender sondern auch die Kettensäge. Denn so lässt sich der Verschleiß der Säge senken, was wiederum der Langlebigkeit zugutekommt. Die eigene Sägekette regelmäßig zu schärfen lohnt sich also.

Das Beste dabei: Die Kette zu schleifen ist gar nicht so kompliziert wie man denkt. Doch wie soll man die Sägekette schärfen? Welcher Winkel soll beachtet werden? Und ist eine Feile das richtige Werkzeug? In der folgenden Anleitung wollen wir darauf eingehen, wie eine Sägekette richtig zu schärfen ist, was man beachten sollte und welche Hilfsmittel die Arbeit erleichtern.

 

Die Vorbereitung

Auch an stumpfen Sägeketten besteht Verletzungsgefahr. Daher heißt es zunächst: Arbeitshandschuhe anziehen und eventuelle Empfehlungen des Herstellers beachten.

 

Bevor man mit der eigentlichen Schärfarbeit beginnt, sollte die Sägekette sorgfältig gereinigt werden. So werden Harz und andere Rückstände entfernt und man schärft später direkt den Zahn anstatt sich erst durch Anhaftungen feilen oder schleifen zu müssen. Auch die Verschleißmarkierungen auf dem Dach des Schneidezahns können nun erkannt und die Sägekette auf Beschädigungen hin untersucht werden.

 

 

Nuh widmet man sich der Kettenspannung. Die Kette soll so gespannt sein, dass sie sich beim Feilen nicht rückwärts bewegt und das Schneidglied nicht seitlich kippen kann. Wird die Kettenspannung verändert, sollte nach dem Schärfen darauf geachtet werden, wieder die gewünschte Ursprungsspannung einzustellen.

 

Die Motorsäge muss beim Schärfen ordentlich fixiert sein. Dazu kann man die Säge in einen Schraubstock oder Feilbock einspannen. Ist man im Wald, kann man auch einen Baumstumpf einsägen.

 

Am Ende des Schärfvorgangs sollen alle Zähne gleich lang sein. Daher wird nun der kürzeste Zahn gesucht und mit einem Farbstift markiert – hier beginnen wir mit dem Schärfen. So lässt sich auch leicht erkennen, wenn alle Schneiden bearbeitet worden sind. Dieser Zahn wird nun in eine gute Feilposition geschoben und die Kettenbremse aktiviert. So ist die Kette optimal gesichert. Ist der Zahn kürzer als 4 mm, gilt es, die Kette auszutauschen.

 

 

Wahl der richtigen Feile

Zum Schärfen von Sägeketten gibt es spezielle Rundfeilen, sogenannte Sägekettenfeilen. Bei der Auswahl sollte man auf den Durchmesser achten. Die optimale Sägekettenfeile sollte 1/5 bis 1/10 ihres Durchmessers über das Zahndach hinausragen. Somit steht der richtige Feilendurchmesser in Abhängigkeit zur Zahnhöhe, welche sich wiederum von der Kettenteilung ableiten lässt. Es ist einfach, die Kettenteilung selbst zu ermitteln. Sie gibt den Absatz der Nietbolzen von Mitte zu Mitte an. Zur Bestimmung misst man den Abstand von 3 Nieten und teilt den Wert durch 2. Anschließend rechnet man das Ergebnis in Zoll um.

 

Anhand der folgenden Tabelle lässt sich nun der optimale Feilendurchmesser ermitteln:

Kettenteilung in Zoll Feilendurchmesser
.404 5,5 mm
3/8 5,2 mm
.325 4,8 mm
3/8LP & 1/4 4,0 mm

 

Passender Schärfwinkel sorgt für Schnittleistung

Der Wahl des richtigen Winkels kommt eine bedeutende Rolle zu. Dieser liegt zwischen 25 und 35 Grad. Zur besseren Orientierung ist auf dem Zahndach häufig eine Markierung angebracht, die den Schärfwinkel beim Auslieferungszustand darstellt. Das hilft bei der Einhaltung des Originalzustands.

 

 

Letztlich richtet sich der Schärfwinkel auch nach dem zu bearbeitenden Holz. Wird Hartholz oder gefrorenes Holz verarbeitet, so wird ein Schärfwinkel zwischen 25 und 30 Grad empfohlen. Bei nicht gefrorenem Weichholz kann der Winkel auf 35 Grad erhöht werden, was zu einer höheren Schnittleistung führt. Der flachere Winkel bei Hartholz und gefrorenem Holz sorgt für eine Verringerung der Vibrationen und einen ruhigeren Lauf der Kettensäge.

 

Für das Einhalten des richtigen Schärfwinkels empfiehlt es sich, ein Schärfgitter zu verwenden. Damit wird der Winkel vorgegeben, mit dem die Feile geführt werden soll. Ein solches Schärfgitter ist günstig und beim Schärfen durchaus sehr hilfreich.

 

 

Es kann geschärft werden

Zunächst werden alle in einer Richtung liegenden Schneidezähne bearbeitet. Im ersten Durchgang wird also nur jeder zweite Zahn bearbeitet. Anschließend dreht man die Kettensäge, spannt sie erneut ein, und schärft dann die verbleibenden Zähne.

 

 

Beim Feilen wird von innen nach außen gearbeitet. Für den Halbmeißelzahn gilt: Die Bearbeitung des Zahnes findet parallel zum Zahndach statt. Der Vollmeißelzahn ist etwas anspruchsvoller zu schärfen. Hier ist es wichtig, eine stabile Spitze am Übergang von Haupt- zu Nebenschneide zu erhalten. Deshalb wird die Feile zusätzlich in einem Winkel von zehn Grad von unten nach oben geführt. Eine Bearbeitung der Verbindungs- und Treibglieder ist bei beiden Sägekettenarten nicht notwendig.

 

Beim Schärfen wird die Sägekettenfeile mit beiden Händen geführt. Eine Hand ist am Griff, die andere Hilft bei der Führung der Feile. Der Daumen soll seitlich aufliegen, damit die Feile leicht in Richtung Zahn gedrückt werden kann. Es empfiehlt sich, Feile und Unterarm in einer Linie zu führen. Das macht es leichter, den passenden Schärfwinkel einzuhalten.

 

Der eigentliche Schärfvorgang soll nur in der Vorwärtsbewegung der Feile durchgeführt werden. Das Zurückziehen der Sägekettenfeile findet also weg vom Zahn statt. Die Lebensdauer der Feile kann erhöht werden, wenn sie regelmäßig gedreht wird. Ein einseitiger Verschleiß der Feile kann dadurch vermieden werden.

 

Jeder Zahn wird so lange bearbeitet, bis er scharf ist. Das erkennt man daran, dass die Schneidkante des Zahnes keine Abrundung oder Verletzung mehr aufzeigt. Es liegt also eine saubere Kante beim Übergang von der Schneide zum Zahndach vor.

 

 

Den Tiefenbegrenzer nicht vergessen

Der Tiefenbegrenzer bestimmt, wie tief ein Zahn in das Holz einschneiden kann. Ist der Abstand zwischen dem Tiefenbegrenzer und der Zahnspitze zu klein, kann die Kettensäge nicht genügend Material abtragen und die Schnittleistung nimmt ab. Ist der Abstand hingegen zu groß, schneidet die Säge zu tief ein. Die Folge: Eine erhöhte Rückschlaggefahr und Vibrationen. Die Position des Tiefenbegrenzers sollte daher nach etwa drei- bis fünfmaligem Schärfen angepasst werden.

 

 

Zur Anpassung empfiehlt sich die Verwendung einer Tiefenbegrenzerlehre. Da der Tiefenbegrenzer je nach Holzart eine unterschiedliche Position haben soll, ist auf einer solchen Lehre „Soft“ für weiches Holz und „Hard“ für hartes und gefrorenes Holz gekennzeichnet. Wird der Tiefenbegrenzer mit der „Hard“-Einstellung nachgezogen, hat dies zur Folge, dass der Zahn später nicht so tief ins Holz einsägt.

 

Ist die passende Einstellung für den Tiefenbegrenzer gewählt, wird die Tiefenbegrenzerlehre auf die Sägekette gelegt und die Höhe des Zahns kontrolliert. Ragt der Zahn über die Lehre hinaus, wird er mit einer Flachfeile nachgearbeitet und das Ergebnis im Anschluss wieder mit der Lehre geprüft. Ist der Tiefenbegrenzer mit der Lehre bündig, so hat er die gewünschte Position erreicht. Tiefenbegrenzer sind im Neuzustand häufig abgerundet. Trifft dies auf die geschärfte Kette zu, so sollte die Rundung beim Tiefenbegrenzer wiederhergestellt werden, um die ursprüngliche Form beizubehalten. Diesen Vorgang wiederholt man für alle Tiefenbegrenzer.

 

 

Fazit

Eine Sägekette zu schärfen, ist nicht so kompliziert, wie man im ersten Moment denken mag. Nach ein paar ersten Gehversuchen läuft das Nachschärfen schnell besser von der Hand und natürlich macht auch hier Übung den Meister. Mit ein paar einfachen Hilfsmitteln kann man sich die einzelnen Schärfschritte erleichtern und erreicht ein konstant gutes Schärfergebnis. Auch wenn es mal schnell gehen muss hat man so immer eine scharfe (Akku-)Kettensäge griffbereit. Die Freude, mit einer selbst geschärften Kette zu arbeiten gibt es obendrauf. Einfach ausprobieren!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Neu in unserem Sägeketten Onlineshop

Gesamten Beitrag lesen: Neu in unserem Sägeketten Onlineshop

Ab sofort finden Sie im Sägeketten Onlineshop die Kategorie Angebote des Monats. Hier stellen wir Ihnen spezielle Artikel und Produktbundles zu einem sehr günstigen Paketpreis zusammen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Sägekette richtig spannen

Gesamten Beitrag lesen: Sägekette richtig spannen

Schritt 1 – Prüfen

Prüfen wie fest die Kette auf der Führungsschiene liegt. Dazu die Kettensäge auf eine gerade und ebene Fläche stellen und den Kettendurchhang an der Unterseite der Schiene prüfen. Die Sägekette darf nicht zu stark durchhängen, sollte jedoch ganz leicht beweglich sein. Hat die Kette gar keine Luft, ist sie zu stark gespannt.

Schritt 2 –  Kette spannen

Wichtig: Der Motor darf nicht laufen!

Je nach Modell ist die Stellschraube hinter einem Kettendeckel oder schnell sichtbar angebracht. Bei den meisten Kettensägen sind sogenannte Schnellspanner verbaut welche recht schnell zugänglich sind.

Nun die Schraube lösen (evtl. ist hier Werkzeug notwendig) und die Schiene herausziehen oder weiter reinschieben. Bei modernen Kettensägen wird die Spannung mithilfe einer Schraube reguliert, die Schiene muss dann nicht bewegt werden. Das geschieht dann mithilfe der Einstellschraube.

Schritt 3 – Kettenwechsel / Reinigung

Sollte zusätzlich auch ein Kettenwechsel erforderlich sein, muss der Kettendeckel demontiert und die Kette gelöst werden. Nun kann die Kette entfernt werden. Wichtig ist, dass vor Montage der neuen Kette das Antriebsritzel, die Schiene sowie die Umlenksterne gereinigt werden. Ist das passiert, kann die neue Kette aufgelegt und gespannt werden.

Bitte beachte die richtige Laufrichtung der Sägekette !

Bevor nun die Kettensäge am Baumstamm angesetzt wird, solltest du die Kette einige Umdrehungen durchlaufen lassen und die Spannung noch einmal prüfen (bei ausgeschalteter Kettensäge). Es kann also sein, dass nach dem Kette spannen eine Nachjustierung notwendig ist.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Motorsäge sägt schief, was ist zu tun?

Gesamten Beitrag lesen: Motorsäge sägt schief, was ist zu tun?

Wenn die Kettensäge schief und nicht gerade sägt, gibt es hierfür mehrere Ursachen. Schauen Sie sich zuerst die Sägekette etwas genauer an. Eine der häufigsten Gründe für ein fehlerhaftes Schnittbild ist eine beschädigte oder falsch geschärfte Sägekette.

Entstehen beim Schärfen der Kette Unregelmäßigkeiten bei den Zähnen oder den Tiefenbegrenzern, können bereits kleine Abweichung dazu führen, dass die Motorsäge schief sägt. Dieser möglichen Grund lässt sich allerdings sehr einfach ausschließen.

Legen Sie hierzu einfach eine neue Kette auf, die noch nicht von Ihnen geschärft wurden ist, sollte das Schnittmuster anschließend gerade verlaufen, so haben Sie die Ursache gefunden.

Wurde das Schwert richtig montiert?

Das Schwert der Kettensäge muss richtig sitzen und darf sich im Betrieb nicht bewegen. Halten Sie mit der linken Hand die Kettensäge fest und mit der rechten Hand ruckeln sich leicht am Schwert (Führungsschiene) , lässt sich das Schwert bewegen bzw. verschieben, kontrollieren Sie die Muttern der Führungsschiene, die Kettenabdeckung sowie die Umgebung des Kettenrads auf Beschädigungen oder Abnutzungen.

Die Führungsschiene ist abgenutzt oder beschädigt

Die Abnutzung der Führungsschiene kann zu einem schrägen Schnittbild führen. Bei häufiger Nutzung ist der Verschleiß der Führungsschiene unvermeidlich, sowohl die Veränderung der Nutbreite als auch ein abgenutztes Sternrad vorne an der Spitze können das Schnittmuster verändern.

Weiter kann es zu einer Gratbildung seitlich der Führungsschiene kommen, wird der Grat nicht entfernt, kann dies unter anderem zur Veränderung des Schnittverlaufes führen, weil sich Ablagerungen an den Seitenflächen gebildet haben.

In selten Fällen oder bei falscher Bedienung kann eine Deformierung des Schwertes ebenfalls dazu führen. Die Kette läuft nicht mehr gerade zur Laufrichtung. Bereits kleine Abweichungen reichen aus und es kommt zu einem veränderten Schnittmuster.

Unser Tipp:

  1. Eine Verformung feststellen – Reinigen Sie die Führungsschiene sehr gründlich. Legen Sie das Schwert auf eine gerade Oberfläche auf die linke und anschließend auf die rechte Seite. Die Seiten müssen geschlossen liegen, ist eine Lücke zu sehen, so hat sich das Schwert verzogen.
  2. Eine Gratbildung erkennen – Fahren Sie mit ihrem Finger über die Nut, sind Unregelmäßigkeiten zu spüren, so hat sich dort Grat abgesetzt. Sie können das Schwert sowohl auf die obere Nut als auch auf die unteren Nut stellen, steht die Führungsschiene nicht von alleine und kippt zur Seite, ist eine Gratbildung erkennbar.

Wie kann man das Problem beheben?

Wenn die Sägekette beschädigt sein sollte, tauschen Sie diese Ketten durch eine neue Kette aus. Der Grat an der Führungsschiene lässt sich mit einer flachen Feile entfernen, montieren Sie hierzu das Schwert ab und spannen es vorsichtig in einen Schraubstock ein.

Ein Austausch der Führungsschiene ist nötig, wenn die Treibglieder der Sägekette nicht mehr richtig in das Sternrad greifen oder die Sägekette zu viel Spielraum in der Nut hat. Sollte das Antriebsritzel bereits stark verschlissen sein, muss dieses Bauteil ersetzt werden.

Weitersägen oder das Problem beheben?

Weiter mit der Motorsäge zu arbeiten ist nicht empfehlenswert, selbst wenn das schräge Schnittmuster noch keinen Einfluss auf die Sägeleistung haben sollte. Beheben Sie das Problem, damit wieder ein gerader Sägeschnitt gewährleistet werden kann. Wenn Sie hingegen mit dem schrägen Schnittmuster weitersägen, führt dies über längeren zu Beschädigungen an ihrer Kettensäge, wodurch ein unnötiger Mehraufwand und Kosten die Folgen sind.

Quelle: saegebob.de

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Halbmeissel-Sägekette, oder Vollmeissel-Sägekette ?

Gesamten Beitrag lesen: Halbmeissel-Sägekette, oder Vollmeissel-Sägekette ?

Halbmeisselkette:
Die Zahnkante des Halbmeißelzahns ist seitlich abgerundet. Diese Geometrie verleiht dem Zahn eine gewisse Unempfindlichkeit, weshalb er für universelle Einsätze zu empfehlen ist. Der Halbmeißel besticht zudem durch eine gute Standzeit. Auch beim Nachschärfen ergeben sich Vorteile: Die Halbmeißelkette lässt sich einfacher nachschärfen und verzeiht auch kleine Fehler beim Schärfvorgang. Allerdings ist die Schnittleistung geringer als beim Vollmeißel. Daher wird die Halbmeißelkette vorzugsweise im semiprofessionellen Einsatz sowie im Privatbereich eingesetzt. Die geringere Schnittleistung wirkt sich dort kaum aus. Der Halbmeißel hat zudem eine geringere Rückschlagneigung, was vor allem für Gelegenheitssäger ein Plus in puncto Sicherheit darstellen dürfte.
Vollmeisselkette:
Der Vollmeißelzahn ist sehr scharfkantig, wodurch er schnittfreudig und aggressiv arbeitet. Seine Schnittleistung liegt um bis zu 20% über der von Halbmeißelketten. Im Vergleich neigt die Vollmeißelkette eher zum Rückschlag. Die empfindlichere Zahngeometrie wirkt sich negativ auf die Standzeit aus, wobei eine etwas abgestumpfte Kette immer noch eine gute Schnittfreudigkeit aufweist. Ein Kontakt mit dem Boden, Steinen oder sonstigen Fremdkörpern verzeiht diese Kettenart eher schwerlich. Der Schärfvorgang sollte bei der Vollmeißelkette sehr präzise ausgeführt werden.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Wie messe ich eine Sägekette ?

Gesamten Beitrag lesen: Wie messe ich eine Sägekette ?

Zur Ermittelung der Teilung misst man den Abstand von der Mitte eines Nietbolzens bis zur Mitte des übernächsten der Sägekette und teilt dieses Maß durch zwei. (Das Messen über zwei Nietbolzen ist deshalb notwendig, weil die Bohrungsabstände bei Treibgliedern und Schneidezähnen bzw. Verbindungsgliedern unterschiedlich groß sind.) Das Ergebnis ist die Teilung in Millimeter, die nach internationalem Brauch in Zoll angegeben wird (Maß A).

Treibgliedstärke:
Bei 3/8 Hobbyketten, auch LP für LowProfil (kleine Version der 3/8" Sägekette) genannt, sind 1,3 mm und 1,1 mm möglich. Bei .325 und 3/8 sind 1,3 mm, 1,5 mm und 1,6 mm möglich (1,6 mm für Stihl).Bei 1/4" Sägeketten sind 1,1mm und 1,3mm möglich.
Bei .404" Sägeketten sind 1,5mm und 1,6mm möglich.


Treibgliedanzahl:
Zählen Sie nun die Anzahl der Treibglieder Ihrer Sägekette.
Die Treibglieder einer Sägekette sind die Glieder, die im verbauten Zustand der Kette im Schwert laufen und die Sägekete über das Antriebsritzel antreiben.
Beispiel: Maß A=19mm, Anzahl B=56, Maß C=1,6mm entspricht der Sägekette 3/8"-1.6-56

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Welche Sägeketten sind die Besten?

Gesamten Beitrag lesen: Welche Sägeketten sind die Besten?

Wir haben uns nach 10 Jahren Vertrieb im Bereich Forstwerkzeuge festgelegt: Das Beste Preis-Leistungsverhältnis, welches wir bisher für unsere Kunden angeboten haben / anbieten,
erhält man bei den CARLTON Sägeketten.
Nachdem wir seit unserer Gründung bereits STIHL Sägeketten, DOLMAR Sägeketten, OREGON Sägeketten im Verkauf hatten,
war die Zufriedenheit bei den CARLTON Sägeketten mit Abstand am höchsten.
Testen Sie unsere Carlton Sägekette selbst und Sie werden begeistert sein.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Motorsägen Wartung / Was kann ich selbst erledigen?

Gesamten Beitrag lesen: Motorsägen Wartung / Was kann ich selbst erledigen?

Reinigen Sie regelmäßig die Umlenkung, die Öleintrittsbohrung und den Ölaustrittskanal, die Schienennut und die Kühlrippen.
Nach jedem Kettenwechsel bzw. Kettenschärfen sollten Sie die Führungsschiene wenden und ggf. entgraten.
Prüfen Sie bei neuen Sägeketten nach dem Einlaufen die Kettenspannung und arbeiten Sie niemals ohne Kettenschmierung!

Gesamten Beitrag lesen
1 - 10 von 22 Ergebnissen